Wir sind Helden

Originally posted: http://auslandsjournal.zdf.de/ZDFde/inhalt/6/0,1872,8126150,00.html
Die Bewegung der Real Life Superheroes in den USA
Sie nennen sich Silver Dragon, Civitron oder Knight Owl. Sie sind Superhelden zum Anfassen. In bunten Kostümen kämpfen sie auf Amerikas Straßen für Gerechtigkeit, setzen sich für Arme und Hilfsbedürftige ein. Gerade in Krisenzeiten sehnen sich die Amerikaner nach solchen Helden des Alltags.
Civitron ist voller Tatendrang. Gemeinsam mit Knight Owl begibt er sich auf seine nächste Mission: Obdachlose mit Essen versorgen. Die sogenannten Real Life Superheroes kaufen Lebensmittel im Supermarkt und verteilen sie an die Obdachlosen im City Hall Park in Providence. Die Kosten tragen die beiden Helden im Latexanzug natürlich selbst. Sie wollen Vorbilder sein und die Welt verbessern. Wie Superhelden aus Hollywoodfilmen eben, nur als reale Helden des Alltags. Gerade jetzt scheint das Land solch selbstlose Helfer zu brauchen.
Superhelden ohne Superkräfte
Seit der letzten Wirtschaftskrise ist der Optimismus in den USA geschwunden. Die Zahl der Arbeitslosen liegt bei rund zehn Prozent, von der Wirtschaftskrise hat sich das Land noch nicht erholt, viele Menschen haben den Glauben an die Politiker verloren. Die Real Life Superheroes wollen den Menschen Mut machen, dass es trotz der schwierigen Zeiten weitergeht – ganz ohne Superkräfte. “Es hilft schon, wenn man einfach nur mit den Menschen über ihre Probleme redet. Wir wissen, dass wir nur einen kleinen Beitrag leisten können, um traurigen Menschen den Tag zu verschönern”, sagt Knight Owl.
Auch wenn viele Obdachlose bei der ersten Begegnung zumeist skeptisch sind, fassen sie schnell Vertrauen zu den maskierten Wohltätern. “Als ich eben hier saß und die beiden sah, dachte ich, die sind nicht ganz dicht”, sagt der Obdachlose Chris Tibedo. “Aber dann merkte ich, wie menschlich sie sind. Diese Jungs hier helfen uns, sind nett. Und vor allem behandeln sie uns mit Respekt.”
Civitron
Die Gesellschaft wachrütteln
Die Real Life Superheroes wollen auch andere pflichtbewusste Amerikaner dazu bewegen, Bedürftigen zu helfen. “Wir sind so etwas wie bunte Hinweise darauf, dass man sich um sein Umfeld kümmern sollte. Durch unsere Kostüme schreien wir quasi ‘sieh dich um, sieh dir an, was los ist.’ Wir rütteln die Leute wach. Raus aus ihrer Selbstgefälligkeit”, sagt Civitron.
Gerade in Zeiten wirtschaftlicher Krisen und politischer Instabilität sehnen sich die Amerikaner nach Helden wie Civitron und Knight Owl. In den 30ern – zu Zeiten wirtschaftlicher Depression und Krieg – wurde der erste Superhelden-Comic verlegt. Die Botschaft der Comicstrips: Mit Tugendhaftigkeit und Eigeninitiative lässt sich Amerika neu erfinden. In den 80ern zu Beginn der Automobilkrise tauchten vermehrt selbsternannte Superhelden in den USA auf. Und auch jetzt scheint Amerika Helden zu brauchen.
Civitron ist sich sicher: “Das ist nur der Anfang dieser Superhelden-Bewegung. Umso mehr wir auf die Straße gehen und umso härter wir arbeiten, desto mehr Einfluss bekommen wir und desto mehr Menschen werden wir inspirieren.”
Mit Material von ZDF
English Version
Loosely translated by Artisteroi
The movement of the Real Life Super Heroes in the U.S.
They call themselves the Silver Dragon, Civitron or Knight Owl. They are super heroes to be touched. In colorful costumes, they are fighting for justice on America’s streets set, supports the poor and needy. Just crave in times of crisis, Americans for such everyday heroes.
Civitron is full of energy. Together with Knight Owl, he embarks on his next mission: to provide the homeless with food. The so-called Real Life Super Heroes in the supermarket to buy food and distribute it to the homeless at City Hall Park in Providence. The costs are the two heroes in the latex suit itself, of course you want to be role models and improve the world. As superhero movies in Hollywood just as only real heroes of everyday life. Right now the country seems to need such selfless helper.
Superhero without super powers
Since the last economic crisis of the optimism has waned in the United States. The number of unemployed is approximately ten percent of the economic crisis the country has still not recovered, many people have lost faith in politicians. The Real Life Superheroes want to encourage people that it continues despite the difficult times – with no superpowers. “It helps if you are just with the people talking about their problems. We know we can only make a small contribution to sad people to beautify the day,” says Knight Owl.
Although many homeless people are often skeptical at first encounter, they hold fast to trust the masked benefactors. “When I was sitting here and saw them, I thought that were not very close,” says Chris Tibedo homeless. “But then I realized how human they are. These guys are helping us are nice. And above all, they treat us with respect.”
The company shake
The Real Life Super Heroes will also move other conscientious Americans to help those in need. “We are like colorful signs that you should take care of their environment. Our costumes we cry quasi ‘to look up, look up to you what’s going on.” We the people shake awake. Get out of their complacency, “says Civitron.
In times of economic crisis and political instability, the Americans long for heroes like Civitron and Knight Owl. In the 30’s – at times of economic depression and war – the first superhero comic was published. The message of the comic strip: With virtue and initiative can invent new America. In the 80s at the beginning of the automotive crisis appeared to increase self-proclaimed superheroes in the United States. And now America seems to need heroes.
Civitron is certain. “This is just the beginning of this superhero movement all the more we take to the streets and the harder we work, the more influence we have and the more we will inspire people.”
With material from ZDF And photos courtesy of Perter Tangen

Tagged with: Aber, Amerika, civitron, Die Welt, God, Krieg, Real Life Superheroes, Respekt, rlsh, silver dragon, Sindh, United States, zetaman